Drucken

Freifunk - häufige Fragen (FAQ)

 

Können andere Leute in meinem vorhandenen Netz rumstöbern?

Das vom Freifunk-Router aufgebaute Netz ist vom vorhandenen Netz des "Router-Sponsors" vollkommen abgetrennt. Es gibt keine Möglichkeiten, aus dem Freifunknetz in das normale Netzwerk des Router-Sponsors zu kommen und umgekehrt.

Technisch gesehen wird dafür ein automatischer und verschlüsselter VPN Tunnel (VPN = virtuelles privates Netzwerk) durch das lokale Netz gegraben. Dieses VPN beginnt am Freifunk-Router und endet an den Servern des Freifunk e.V. in Stuttgart. Von dort aus wird über sogenannte "Gateways" die Verbindung zum Internet geschaffen.

Bin ich dafür haftbar, was andere Nutzer über meinen Router machen?

Der komplette Datenverkehr läuft über die Infrastruktur von Freifunk. Es ist nicht nachverfolgbar, wer, wann wo angemeldet war. Gegenüber dem normalen Internet sind nur unsere Übergabepunkte sichtbar. Wir speichern auch keine Zuordnungen von Nutzern zu den Zugangspunkten oder sonstige Daten, die nicht technisch notwendig sind (Grundsatz der Datensparsamkeit). Einen Rückverfolung ist daher technisch nicht möglich.

Unabhängig von der technischen Umsetzung wurd die sogenannte "Störerhaftung", die in der Vergangenheit häufig als Argument gegen offene WLAN Netze angeführt wurde, mit der Änderung des Telemediengesetzes zum 22.09.2017 abgeschafft. Artikel in der Tagesschau

Und wie verhindere ich, daß der Freifunk meine Leitung leer saugt?

Eine Limitierung des Datendurchsatzes kann über die grafische Konfigurationsoberfläche des Routers erfolgen. Man kann z.B. nur 10% oder 20 % der im Haus verfügbaren Bandbreite für Freifunk zur Verfügung stellen. Unsere Erfahrung hat allerdings gezeigt, das dies nur in seltenen Einzelfällen notwendig ist, da eine "natürliche" Limitierung allein schon durch die begrenzte Rechenleistung der von uns eingesetzten Router geschieht. Auch nutzen die Teilnehmer überwiegend Smartphones und Tablets, welche traditionell eher sparsam mit dem Datenverbrauch sind.

Ein Rechenbeispiel:

Der Standorte Maille-Park und Charlottenplatz mit 20 bis 40 gleichzeitigen Teilnehmern und professioneller Outdoor-Ausrüstung benötigen im Durchschnitt

Das ist ein Datenvolumen, welches durch die gängigen Infrastrukturen und Anbieter (DSL Kupferkabel, Kabelanschluss, etc.) ohne jegliche Einschränkungen des Anschlussbesitzers abgeführt werden kann.

Muss Freifunk die ganze Zeit an sein? 

Falls der Betrieb zeitlich eingeschränkt werden soll, kann das entweder über eine integrierte Zeitschaltfunktion erfolgen oder z.B. über eine normale Zeitschaltuhr an der Stromversorgung des Routers. Oder ganz einfach über das ziehen des Steckers. Beim Wiedereinschalten verbindet sich der Freifunk-Router wieder vollautomatisch mit unserem Netzwerk.
Für ein Netz, das komplett Esslingen abdeckt, würden wir uns wünschen, wenn alle Freifunk-Knoten durchgängig aktiv sind. 

Mit wieviel Aufwand muss ich rechnen, nachdem Freifunk installiert wurde?

Die Freifunk-Router sind wartungsfrei, da sich die Freifunk-Software automatisch und über Nacht aktualisiert. Ausfälle sind sehr selten und in in einem solchen Fall meist durch einen Neustart des Routers (Strom ziehen) erledigt.

Ich bin technisch nicht so fit, will aber trotzdem Router Sponsor werden. Wer hilft mir?

Die freundlichen Ehrenamtlichen der Esslinger Freifunk Community sind per Mail erreichbar unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich bin technisch fit, was benötigt der Freifunk Router im Detail?

Wir verwenden die Software und die Gateways von Freifunk Stuttgart, von daher gelten deren technische Vorraussetzungen auch bei uns:

Einstellungen auf dem Freifunk-Router:

Grundsätzlich benötigt der FF-Router eine IP-Adresse, diese bezieht er entweder von einem DHCP-Server (Standardeinstellung), oder sie kann statisch unter Expert Mode → Netzwerk eingestellt werden.

Der Verbindungsaufbau zur Freifunk-Infrastrukur, den Gateways, erfolgt über DNS, dafür muss ein DNS-Server eingerichtet und erreichbar sein. Falls die IP-Adresse statisch eingerichtet wurde, muss unter Expert Mode → Netzwerk ein entsprechender DNS-Server eingerichtet werden.

Einstellungen auf der Firewall/dem privaten Router:

Für den ersten Verbindungsaufbau zu den Gateways wird aktuell der Destination-Port UDP 10299 verwendet.

Danach wird anhand der Segmentzuordnung ein Gateway gewählt. Da Esslingen aktuell in Segment 05 ist, erfolgt der Verbindungsaufbau zum Destination-Port UDP 10205.

Da sich die Segmente teilweise wieder ändern können, und früher niedrigere Ports im Einsatz waren, ist es empfehlenswert den kompletten Bereich von 10.001 - 10.299 als UDP-Destinationrange freizugeben.

Falls kein lokaler DNS-Resolver verwendet wird, muss der Destination-Port 53 (UDP und TCP) (DNS) freigegeben werden.

Troubleshooting

Muss ich mich für etwas verpflichten?

Die Teilnahme bei Freifunk bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Falls kein Interesse mehr an der Teilnahme besteht - einfach ausstecken. Mit der Originalsoftware des Routers lässt er sich dann wieder ganz einfach wie zuvor verwenden.

Falls Freifunk defintiv nicht mehr angeboten werden soll, bitte kurz Bescheid geben, damit wir den Knoten aus den Karten und anderen Systemen entfernen können. Wobei auch das nach einigen Wochen automatisch passiert.

Ich will andere Freifunker treffen.

Auf unserer Web-Site stehen die Termine zu den "realen" Freifunk Treffen in einer Terminliste oben links.